Theater Gustavs Schwestern Solo spielt   
Wenn Fuchs und Hase sich Gute Nacht sagen 

nach dem Bilderbuch von Kathrin Schärer  

Was geschieht, wenn ein kleiner Hase nachts den Heimweg nicht mehr findet, und dummerweise ein hungriger Fuchs des Weges kommt? 

Richtig. In diesem Stück läuft aber für einmal alles anders. Gerade als der Fuchs sein Maul weit aufsperrt um den Hasen zu verschlingen, ruft dieser: «Halt! Nicht fressen!» Und er erklärt dem Fuchs auch warum: «Weißt du nicht, dass dies der Ort ist, wo Fuchs und Hase sich Gute Nacht sagen?» «Gute Nacht», sagt der Fuchs und sperrt sein Maul schon wieder weit auf. Doch er hat die Rechnung ohne den schlauen kleinen Hasen gemacht…

Wird es dem kleinen Hasen gelingen den Fuchs so lange an der Nase herumzuführen, bis er in Sicherheit ist? Oder landet er am Ende doch noch im Magen des hungrigen Fuchses? Ein Wettlauf gegen die Zeit und das Einschlafen beginnt, denn entscheidend ist, wer in dieser Nacht zuerst müde wird. 

Ein  mutiges Spiel zwischen Gross und Klein, ganz ohne Muskeln und Gebrüll. 

Fuchs und Hase Fuchs und Hase Fuchs und Hase Fuchs und Hase Fuchs und Hase Fuchs und Hase
© Fotograf: Helmut Pogerth
Printversionen (jpg) 1 | 2 | 3 | 4 | 5

Premiere: Mi  27.10.2010, 15.00 Theater Stadelhofen Zürich

Für alle ab 3 Jahren
Spiel & Ausstattung: Sibylle Grüter
Regie: Christin Glauser
Bühne: Peter Affentranger & Lukas Stucki
Dramaturgie: Jacqueline Surer
Musik: Caspar Fries & Matthias Widmer
Kostüm: Maja Roncoroni

hase